carpe-diem-baby

carpe-diem-baby
 
 

Über

...die DDR


Feeling B Song (Ich such die DDR) zum downloaden (welch Service o.O )
Image hosted by Photobucket.com

Wenn man die unterschiedlichsten Leute zur DDR befragt, wissen ca. 50% wer Erich Honecker war, 40% wissen wo die Mauer stand und 10% können "Wind of Change" von den Scorpions singen - alles in allem recht mager. Wieso sollte sich auch jemand dafür interessieren?
In der Schule wird dieses Thema sehr weitläufig umgangen (ich bin seit 11 Jahren Schülerin und noch nie wurde in der Schule über die jüngste Diktatur auf deutschem Boden ein Wort verloren) und im Fernsehen, über das die meisten ihre Informationen beziehen, kommen nur zu den "Runden Geburtstagen" oder zu Jahrestagen pseudo-seriöse Dokumentationen, die den DDR-Alltag entweder zu sehr beschönigen oder eine einzige Farce gespickt mit "Ossi"-Witzen ist.
Keinen scheint sich mehr für die verschiedenen Schicksale zu interessieren und in allen meinen Geschichtsbüchern wird die Zeit zwischen II.Weltkrieg und den 1970ern ausgeklammert; durch Stundenkürzungen und die Verteilung der "Prioritäten" sind den Lehrern zwar die Hände gebunden, aber ein bisschen Durchsetzungsvermögen und Eigenregie sollte doch möglich sein - schließlich konnten sie auch alle im Jahr 2002 (?) streiken, es sollte also kein Ding der Unmöglichkeit sein.

So, und warum interessiere ich mich dann dafür? Naja, das ist 'ne längere Geschichte. *räusper* Das erste Mal war ich mit 11 oder 12 Jahren in Berlin und es hat mir überhaupt nicht gefallen X) Ich fand's dort so langweilig, was vielleicht dran liegt, dass mein Vater und meine Mutter sich Dinge wie das Schloss Sanssoucis ansehen wollten, was einen als pubertäres Wesen schon aus Prinzip gar nicht gefallen kann. Das einzig Interessante wäre die Mauer gewesen, aber ich war (na okay, bin's immer noch ein bissl) ein sehr trotziges Kind und bin nicht aus dem Auto ausgestiegen...ich weiß, ich hasse mich auch dafür ~.~
Danach war erst mal richtig lang 'ne Pause (wir waren nur ein,zwei Tage in Berlin und sind dann weiter nach Schweden getuckert^^) und ich bin erst diesen Sommer wieder hingekommen, was mich natürlich echt gefreut hat und ich bin dort den ganzen Tag wie eine mondsüchtige Irre rumgelaufen...kein schöner Anblick o.O Das Erfolgsrezept ist einfach, dass man mit den richtigen Leuten hinfährt und dann kann man schon richtig viel Spass haben und man muss auf jeden Fall die richtigen Plätzchen finden, sonst geht die ganze Nostalgie flöten - mein Tipp: der Prenzlauer Berg Dort ist es total entspannt, es gibt 'nen Wasserturm, der mal ein Gestapo-bunker war und in dem es angeblich spukt o.O es gibt massig Lokale, wo man nicht immer von irgendwem Besoffenen genervt wird (okay, wenn man dann selbst zu viel hatte, wird man auch rausgeworfen X) und vor allem ist es unglaublich ruhig und sauber; frische Luft, viele Parks (viele Kinder ~.~ ) und definitiv ein Ort zum sich-einnisten-und-nicht-wieder-weggehen...auch wenn's manchmal etwas teuer werden kann

Natürlich beschränkte sich die DDR nicht nur in Ost-Berlin, sondern schloss noch Thüringen, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt mit ein. Leutln...jetzt mal im Vertrauen, ich kann euch nichts besseres raten, als eine "tour" durch die ehemalige DDR zu machen; schaut's euch auf jeden Fall Dresden und Magdeburg an (auch wenn's in Magdeburg nicht sooo viel zu sehen gibt^^) und fahrt's an die Ostsee; ihr müsst auf die Kleinigkeiten schauen, zB die Schlüsseln, die man in der DDR verwendet hat...die sehen aus wie Schraubenzieher X)

Dann gibt's selbstverständlich noch den politischen Hintergrund, der mich interessiert; in der DDR zählte sowas wie Geld nichts. Die Leute sind nur durch persönliche Verbindungen und Zusammenhalten bzw eher Tausch an etwas rangekommen. Klar, das ist ausgeartet, aber der Grundgedanke ist doch gut - ein Staat ohne Geld, ohne Statussymbole, ohne Stände, ohne Korruption (zumindest nicht so derbe wie heutzutage) und jedem wird eine Ausbildung zuteil. Dass die Realität anders aussah (zB Stasi, Tote bei versuchter Flucht, totale Überwachung) ist allen klar und das will ich auch nicht beschönigen/schmälern, aber so ist der Mensch nun mal. Er braucht die Kontrolle, die Gewissheit, dass er Herr der Dinge ist und in diesem Falle übernahm das eben die Stasi, die vermeintliche "Republiksfeinde" aufspürte und festnahm (diese auch jahrelang in Bunkern sitzen liesen und es wiederum zu Toten kam); genau an diesem Punkt, als die Stasi gegründet worden war, machte die Regierung der DDR einen grundlegenden Fehler - hätte sie die Grenze offen gelassen (so weit wie eben möglich) und nicht ständig jeden überall überwacht (mit wirklich gefinkelten Techniken, das muss man ihnen lassen), dann wäre der Traum von einem klassenlosen, freien Staat nicht den Bach runter gegangen; mit der Erschaffung der Staatssicherheit haben sie ihre eigene Ideologie beschnitten.
Und genau dieser Zwiespalt interessiert mich so - sie haben ihre eigene kleine, perfekte Welt gebaut und irgendwie hat sie doch nicht funktioniert. Mich "fasziniert" die Idee von einer Welt ohne Geld und Chancengleichheit; eine Welt ohne Hochstilisierung von Kapital und Überbewertung von Statussymbolen.
Und natürlich schätze ich die DDR noch wegen der vielen Bands, die ihren Ursprung dort fanden; die im Gegensatz zu den derzeitigen "Punk-bands" noch Feindbilder hatten und etwas bewegen wollten. Geht einfach mal bei den Links auf "Die anderen Bands", dort gibt's Infos zu den besten DDR-bands.

So, jetzt halt ich aber mal die Klappe und geb euch ein paar Links zum selber kieken, wa?

DDR-Geschichte
DDR-Suche
Wikipedia über die DDR
Fakten über die DDR
Sammlung zum DDR-Alltag
Stasi-informationen
Jugendopposition
DDR-Photos

Image hosted by Photobucket.com

Image hosted by Photobucket.com

 

Ich mag diese...



Mehr über mich...



Werbung